Erklärung zum nachhaltigen Anbau von Kakao und sozialethischer Verantwortung

Die Krüger Gruppe ist sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und richtet als mittelständischer, international operierender Lebensmittelhersteller ihre Geschäftspolitik auch hinsichtlich der Verwendung von Rohstoffen nach ökologischen und humanitären Gesichtspunkten aus.

Hierzu verfolgt die Gruppe eine dreigliedrige Vorgehensweise, bestehend aus dem Engagement auf Verbandsebene, einer gezielten Einkaufspolitik und der Mitgliedschaft in der Initiative „The Good Inside Cocoa“ in Verbindung mit der Organisation UTZ-Certified. Als Mitglied des BDSI beteiligt sich die Krüger Gruppe unter anderem am Kampf gegen Missstände im Kakaoanbau.

Im Bereich des Kakaoanbaus betreibt die Krüger Gruppe seit dem Frühjahr 2010 eine eigene Organisation in der Elfenbeinküste. Dabei wird eine Kakao-Kooperative mit ca. 1.500 Bauern personell und materiell unterstützt, u.a. mit der Betreuung und Schulung der Bauern und der Bereitstellung von Arbeitsgeräten. Darüber hinaus wurde ein Lagerhaus bereit gestellt und eine Trocknungsstation errichtet. Für eine verbesserte Qualitätskontrolle des Rohkakaos sorgen in der Kooperative nun lokale Inspektoren und Mitarbeiter. Dabei setzt Krüger vor allem auf einen persönlichen und direkten Kontakt mit den Farmern vor Ort.

Dieses Engagement wurde mit der Erteilung des UTZ-Certified-Siegels belohnt. Grundlage der Auszeichnung sind international anerkannte Bewertungsmaßstäbe für soziale und umweltverantwortliche Produktion sowie effizientes landwirtschaftliches Management. Voraussetzungen, die zur Erteilung des UTZ-Siegels führen, sind unter anderem sichere Lohn- und Arbeitsbedingungen, Gesundheitsschutz, eine Minimierung der Umwelt-Emissionen und eine transparente Betriebsführung.

Diese Ziele verfolgt die Krüger Gruppe selbstverständlich nicht nur in Bezug auf den Kakaoanbau. Auch in den anderen Rohstoffbereichen legt die Krüger Gruppe Wert auf die Einhaltung von hohen sozial-ethischen Standards und den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen der Natur. Darum bezieht sie ihre Rohstoffe grundsätzlich nur von solchen Lieferanten, die diese Ziele und Maßnahmen ausdrücklich unterstützen. Im Bereich Kaffee wird die Einhaltung dieser Standards beispielsweise durch die BSCI Zertifizierung und den 4C-Kodex sichergestellt. Mit der Mitgliedschaft in der 4C Association soll der Nachhaltigkeitsansatz aktiv unterstützt werden. Dadurch wird erwartet, dass die 4C-Ziele zum nachhaltigen Anbau im Kaffeesektor zu einer weiteren positiven Entwicklung des ökologischen und sozialen Umfeldes bei den Erzeugern führen.

So wird auch das Produktportfolio insgesamt kontinuierlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit überprüft. In Zusammenarbeit mit unseren Kunden entwickeln wir so neue Produkte im Private-Label Bereich, beispielsweise auf der Basis von Fairtrade, UTZ oder Rainforest Alliance. Grundsätzlich haben wir die Möglichkeit, auf alle Kundenwünsche in den verschiedenen Bereichen einzugehen. Darüber hinaus ist Krüger auch bestrebt, im Eigenmarkenbereich sein Angebot weiter auszubauen.

Nicht nur im Bereich Rohstoffe legt die Krüger Gruppe Wert auf einen verantwortungsbewussten Umgang mit den Ressourcen der Natur. In der gesamten Krüger Gruppe werden beispielsweise Projekte zum Thema Nachhaltigkeit realisiert. Vor einigen Jahren bereits wurde der komplette Fuhrpark im Außendienst auf energiebewusste und sparsame Modelle umgestellt. Am Standort Stendal wurde ein eigenes Blockheizkraftwerk zur Verbesserung der Energiebilanz errichtet, und am Hauptsitz in Bergisch Gladbach gibt es ein modernes Hochregallager, das durch effizientere Stapelvorgänge und Umlagerungen erheblich zur Energieeinsparung und Reduzierung von LKW-Frachten beiträgt.

Diese Ziele wird das Unternehmen auch in Zukunft mit seiner Geschäftspolitik verfolgen.

News Download: